Allgemeine Geschäftsbedingungen

Geltungsbereich

Alexander Ott (nachfolgend Navory genannt) erbringt seine Dienste im Rahmen der Vertragsanbahnung auf der Basis dieser Geschäftsbedingungen, die Bestandteil des Leistungsvertrages werden. Abweichungen von diesen Geschäftsbedingungen sind nur wirksam, wenn sie schriftlich von Navory bestätigt wurden. Navory ist berechtigt, diese allgemeinen Geschäftsbedingungen jederzeit unter Einhaltung einer angemessenen Ankündigungsfrist zu ändern. Nach Veröffentlichung einer Änderungsmitteilung besitzt der Kunde ein außerordentliches Kündigungsrecht. Die Änderungen gelten als genehmigt, wenn der Kunde nicht innerhalb von 14 Tagen den Änderungen schriftlich widerspricht.

Angebot

Das Angebot von Navory richtet sich ausschließlich an Unternehmen und nicht an Privatkunden. Alle Preise sind (wenn nicht anders angegeben) exklusive der gesetzlichen Umsatzsteuer angegeben.

Vertragsdauer und Kündigung

Die Verträge beginnen mit Datum der ersten Erfüllungshandlung, soweit dies nicht anderweitig im Leistungsvertrag vereinbart wurde. Die Verträge werden mit unbestimmter Dauer geschlossen und können von beiden Vertragsparteien mit einer Frist von 14 Tagen zum Vertragsende ordentlich gekündigt werden. Die Verträge verlängern sich automatisch um die Laufzeit des gebuchten Abonnements -um einen Monat bzw. um ein Jahr. Das Recht beider Parteien zu einer außerordentlichen Kündigung (Kündigung aus wichtigem Grund) bleibt hiervon unberührt. Eine nicht vorhandene Deckung des verwendeten Zahlungsmittels (Kreditkarte, PayPal, etc.) kommt einer außerordentlichen Kündigung gleich. Die Kündigung kann innerhalb der Navory Webapplikation oder per Email erfolgen und wird mit Zugang wirksam. Bereits gezahlte Entgelte werden nicht zurückerstattet. Nach Ablauf des Abonnements wird der Nutzer auf die kostenlose Version von Navory heruntergestuft.

Haftungsbeschränkungen

Leistungsstörungen aufgrund höherer Gewalt, insbesondere der Ausfall oder die Überlastung von globalen Kommunikationsnetzen, hat Navory nicht zu vertreten. Aus diesem Grund kann der Kunde keine Minderung seiner Leistungspflicht reklamieren. Navory haftet nicht für die über ihre Dienste publizierten Informationen. Der Absender ist für deren Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität verantwortlich. Navory haftet nicht für Schäden, die kundenseitig aufgrund mangelnder Sicherungsvorkehrungen bei der Datenübermittlung entstehen können. Die Haftung für Schäden aus Datenverlusten wird auf die Höhe beschränkt, die bei ordnungsgemäßer Datensicherung entstanden wären, maximal jedoch in Höhe der Jahresgebühr.

Navory haftet nicht dafür, dass die Navory Buchhaltungssoftware eine vollständige und korrekte Finanzbuchhaltung abbildet. Die Anforderungen von vielen Unternehmen sind sehr individuell, weshalb zusätzlich zur Navory Buchhaltungssoftware immer ein Steuerberater hinzugezogen werden sollte. Dies wird empfohlen, um eine korrekte Buchhaltung im Falle einer Prüfung durch das Finanzamt zu gewährleisten.

Salvatorische Klausel

Sollte eine Bestimmung dieser Geschäftsbedingung unwirksam sein, wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen davon nicht berührt.

Letzte Änderung: 27.06.2017